bedeckt München 18°
vgwortpixel

Irak:Augen von Mossul

Eine internationale Geberkonferenz in Kuwait berät über den Wiederaufbau des Irak. Die Kosten werden auf etwa 88 Milliarden Dollar geschätzt. Nach dem dreijährigen Krieg gegen die Terrormiliz IS sind ganze Stadtviertel zerstört.

Mossul ist die Heimatstadt von Zakariya Alhafodhi. Als IS-Terroristen sie im Juni 2014 stürmten, floh der gelernte Maschinenbauer mit seiner Familie nach Deutschland. Einige seiner Verwandten blieben zurück und berichten von elenden Zuständen. "Die Gesundheitsversorgung ist unterirdisch. Sie haben panische Angst sich anzustecken." Aus der Ferne beobachtet der 30-Jährige die Geberkonferenz im Nachbarland Kuwait. Seit Montag beraten dort Regierungsvertreter, Hilfsorganisationen und Unternehmen über den Wiederaufbau des Irak.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Argentinien vor der Wahl
Mein Land
Teaser image
Nationalsozialismus
202499
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
SPD
Der härteste Job