Interview mit der Politologin Chantal Mouffe:"Wir brauchen einen linken Populismus"

Lesezeit: 5 min

Press conference of European right-wing leaders at EU Parliament

Mouffe: "Weder die FPÖ, die Front National oder die Bewegung von Geert Wilders in Holland sind neo-faschistisch."

(Foto: dpa)

Die Politologin Chantal Mouffe erklärt, warum der Rechtspopulismus nicht faschistisch ist, was die Linke von ihm lernen kann und wer sich in Zukunft für die Rechte der Massen einsetzen wird.

Von Till Briegleb

Die belgische Politikwissenschaftlerin Chantal Mouffe hat bereits vor vielen Jahren den Aufstieg des Rechtspopulismus vorausgesehen. In Büchern wie "Das demokratische Paradox" (2000) oder "Über das Politische" (2007) hat sie die Dynamik analysiert, die ganz aktuell die Politik bestimmt. Dabei wirbt sie immer für ein sachliches Verständnis dieses Phänomens sowie für eine offensive Auseinandersetzung mit den Forderungen dieser Strömung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite