bedeckt München 17°

Interview mit Ban Ki Moon:"Deutschland spielt eine wichtige Rolle"

Der künftige Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, spricht über seine Pläne. Der frühere südkoreanische Außenminister sieht den Schwerpunkt seiner Arbeit darin, die unter Kofi Annan festgefahrene Reform der UN wieder anzupacken.

Christoph Schwennicke

Die Wiedervereinigung Deutschlands hat für Ban Ki Moon Modellcharakter für seine Heimat Korea. Dort sind der Norden und Süden geteilt.

Ban Ki Moon, Angela Merkel, designierter UN-Generalsekretär, Treffen in Berlin, Foto: dpa

Ban Ki Moon mit Kanzlerin Angela Merkel

(Foto: Foto: dpa)

Als künftiger Generalsekretär der Vereinten Nationen wird der 62-Jährige ein besonderes Augenmerk auf den Atomkonflikt mit Nordkorea haben, wie er in seinem ersten Interview in Deutschland nach seiner Nominierung sagte.

Von Deutschlands Vorsitz bei den wichtigsten Industrienationen, G 8, und der EU-Ratspräsidentschaft zu Beginn des neuen Jahres erwartet sich Ban Rückenwind für den zeitgleichen Start seiner Amtszeit.

SZ: Warum besuchen Sie jetzt Deutschland?

Ban: Ich besuche Deutschland als Teil meiner Bemühungen, mit den Staats- und Regierungschefs wichtiger Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen die anstehenden Themen der UN zu besprechen.

SZ: Erwarten Sie von Deutschland eine größere Rolle in den Vereinten Nationen, auch in den Einsätzen der UN, die der Erhaltung des Friedens dienen?

Ban: Ich hoffe, dass Deutschland als drittgrößter Beitragszahler weiterhin eine wichtige Rolle spielen wird. Tatsächlich hat Deutschland schon große Beiträge geleistet, indem es sich engagiert in vielen Bereichen der humanitären Hilfe und Entwicklungsstrategien erarbeitet für Entwicklungsländer einschließlich Afrika, gerade auf den Gebieten der Menschenrechte und des Umweltschutzes.

Über die Präsidentschaft in der EU und der G 8 zu Beginn des neuen Jahres spielt Deutschland demnächst eine wichtige internationale Rolle, was auch Auswirkungen auf die Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen hat. Selbst wenn es Zufall ist, dass der Beginn meiner Amtszeit mit dieser Doppelrolle Deutschlands zusammenfällt, wird das eine große Quelle der Hilfe für mich sein.

Zur SZ-Startseite