Neuwahlen in Frankreich:„Macron ist nicht der Retter Europas, sondern dessen Zerstörer“

Lesezeit: 5 min

Didier Eribon bei einem Auftritt auf der Frankfurter Buchmesse im Jahr 2017. (Foto: Anke Waelischmiller/Imago/Sven Simon)

Der Soziologe Didier Eribon gibt dem französischen Präsidenten eine Mitschuld am Aufstieg der Rechtspopulisten – mit Auswirkungen über Frankreich hinaus. Mit seiner Entscheidung für Neuwahlen richte Macron ein „irrsinniges Chaos“ an.

Interview von Alex Rühle

Didier Eribon, einer der wichtigsten Soziologen Frankreichs, hat die Wahlerfolge der Rechtspopulisten in seinem Land lange vorausgesehen. Im Interview erklärt der 70-Jährige, wie die extreme Rechte so dominant werden konnte – und warum er nicht daran glaubt, dass Macron nach Neuwahlen weiter regieren kann.

Zur SZ-Startseite

Frankreich
:Macron weckt alle seine Gegner

Das Land ist elektrisiert: Links und rechts formieren sich Bündnisse für die vorgezogenen Parlamentswahlen. Am Ende benachteiligt diese Dynamik das Lager des Präsidenten.

Von Oliver Meiler

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: