Fake News im Krieg:Die Wahrheit wird vielleicht niemals feststehen

Fake News im Krieg: Ein junger Mann in Gaza-Stadt filmt den Start von Raketen, die in Israel einschlagen sollen. Für welche Aussage sein Video womöglich später im Netz herhält, ist eine andere Frage.

Ein junger Mann in Gaza-Stadt filmt den Start von Raketen, die in Israel einschlagen sollen. Für welche Aussage sein Video womöglich später im Netz herhält, ist eine andere Frage.

(Foto: Mohammed Abed/AFP)

Der Kampf mit medialen Waffen in Nahost zeigt: Konfliktparteien versuchen immer intensiver, die Öffentlichkeit mit Online-Falschinformationen zu beeinflussen. Faktenchecker halten dagegen - wenigstens ein bisschen.

Von Thomas Kirchner

Die Rakete war kaum eingeschlagen neben der Klinik im Gazastreifen, als sich am Dienstagabend beide Konfliktparteien die Schuld am Tod Hunderter Menschen zuschoben. Im Internet wurden eilig Bilder und Videos gepostet, die angeblich zweifelsfrei beweisen, dass Israel verantwortlich sei. Die israelische Armee dementierte und lieferte Material, das auf den Islamischen Dschihad in Palästina als Urheber hinweist. Diese Version vertritt inzwischen auch die Bundesregierung. Was andere nicht davon abhält, das anders zu sehen. Wird "die Wahrheit" jemals etabliert werden? Eine Seite liegt jedenfalls daneben.

Zur SZ-Startseite
Desinforamation Illu

SZ PlusExklusivVulkan Files
:Russlands Bot-Fabriken

Sie haben Namen, Gesichter, Hobbys, aber die Personen existieren nicht: Gefälschte Profile fluten soziale Netzwerke mit Fake News. Die Vulkan Files zeigen Softwarepläne einer russischen IT-Firma, die digitale Propaganda auf ein neues Level heben will.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: