bedeckt München 14°

Humanitäre Organisationen:"Das ist vielleicht die größte Täuschung"

Hunger im Südsudan

Große Not in der Sahelzone und im Südsudan: Eine Frau trägt einen Sack mit Lebensmitteln, den sie vom Internationalen Roten Kreuz erhalten hat.

(Foto: Stringer/dpa)

Kriege und Konflikte machen in der Pandemie keine Pause, warnt Peter Maurer, Chef des Internationalen Roten Kreuzes. Über die verheerenden sozialen Folgen von Corona und die Sorge, dass reiche Staaten den armen Ländern den Impfstoff wegkaufen.

Interview von Daniel Brössler

Die Corona-Pandemie bringt nicht nur Staaten an ihre Grenzen, sondern auch internationale Hilfsorganisationen. Der Schweizer Peter Maurer, Präsident des Internationalen Roten Kreuzes (IKRK), fordert eindringlich mehr Unterstützung. Auch seine Erwartungen an Deutschland, das am Dienstag eine Geberkonferenz für die Sahelzone mit ausrichtet, sind hoch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Panorama Illustration Kindesmissbrauch
Kindesmissbrauch
"Mein Leben wäre anders verlaufen, wenn meine Mutter geholfen hätte"
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite