Internationaler Gerichtshof:Schwere Rüge für Israel

Internationaler Gerichtshof: Propalästinensische Demonstranten protestieren vor dem Gerichtsgebäude in Den Haag und fordern eine Verurteilung Israels für den Krieg in Gaza.

Propalästinensische Demonstranten protestieren vor dem Gerichtsgebäude in Den Haag und fordern eine Verurteilung Israels für den Krieg in Gaza.

(Foto: Koen van Weel /AFP)

Angesichts der hohen Anzahl ziviler Opfer in Gaza verlangt der Internationale Gerichtshof, dass Israels Militär sich sofort mäßigt. Und dass seine Politiker mit "aufhetzenden Reden" aufhören.

Von Ronen Steinke, Berlin

Israels Kriegsführung im Gazastreifen dürfe nicht so weitergehen wie bisher. Das hat am Freitag der Internationale Gerichtshof erklärt und auch eine Reihe von konkreten Anordnungen gegen Israels Regierung ausgesprochen. Nicht nur müsse Israel dringend "alles tun, was in seiner Macht steht", um die Lebensbedingungen für die Zivilbevölkerung in Gaza wieder erträglicher zu machen und den Menschen auch eine Perspektive zu geben, hieß es in der Eilentscheidung, die die Gerichtspräsidentin in Den Haag verkündete, die Amerikanerin Joan Donoghue. Mehr noch müsse der Staat Israel auch dringend "aufhetzende Reden" seiner eigenen Politiker unterbinden, mit denen die palästinensische Bevölkerung entmenschlicht werde.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPalästina
:Kein Jubel aus Ramallah

Die Palästinenser hatten sich vom Internationalen Gerichtshof eine deutlichere Verurteilung Israels erhofft. Aber die Dankbarkeit für Südafrika, das den Genozid-Vorwurf erhoben hatte, bleibt groß, denn sie hat tiefe Wurzeln.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: