Inside Facebook:Mauern des Schweigens

Inside Facebook: In diesem Bürogebäude in Berlin arbeiten die Löschteams für Facebook - bislang abgeschirmt von der Öffentlichkeit.

In diesem Bürogebäude in Berlin arbeiten die Löschteams für Facebook - bislang abgeschirmt von der Öffentlichkeit.

(Foto: Hannes Jung)

Gewalt, Hass, Kinderpornografie: Vor einigen Monaten haben Mitarbeiter der Bertelsmann-Firma Arvato, die auf Facebook entsetzliche Inhalte sichten und löschen, im SZ-Magazin von ihrem belastenden Job erzählt. Wir sind mit den Mitarbeitern in Kontakt geblieben. Was hat sich inzwischen verändert?

Von Hannes Grassegger und Till Krause, SZ-Magazin

Als Mitte Dezember 2016 ein Bericht im ­SZ-Magazin erschien, der beschreibt, unter welchen Umständen Menschen im Auftrag von Facebook täglich brutalste Bilder und Videos sehen müssen, hörte das Handy einer der Mitarbeiterinnen nicht mehr auf zu vibrieren. Ständig kamen neue Nachrichten von Kollegen: "Hast du das gesehen?" - "Ich frage mich, wer wohl mit den Reportern gesprochen hat." - "Verlieren wir jetzt alle unsere Jobs?" Niemand weiß, dass sie eine der Whistleblowerinnen ist, die trotz Verbot mit Journalisten gesprochen hat, um ihre Arbeitsbedingungen öffentlich zu machen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Fans on the tribune in the match FC BAYERN MÜNCHEN - ARMINIA BIELEFELD 1-0 1.German Football League on Nov 27, 2021 in M
Corona
Pandemie der Ungeimpften
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
"House of Gucci" im Kino
Verkorkste Show
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB