Religion

Indiens Regierung lässt Tausende buddeln, um einen heiligen Fluss wieder fließen zu lassen. Sie will damit beweisen: Wir sind die älteste Kultur der Welt. Eine Grabung.

Von Arne Perras

Lesedauer: 13 Minuten

Auf den Feldern rauscht der Weizen im Wind. Gagandeep Singh ist von der Asphaltstraße auf eine Piste abgebogen, der Geländewagen holpert langsam voran. Noch ein Dutzend Schlaglöcher, dann ist das Ziel erreicht. Ein ausgehobener Graben quert den Weg, er windet sich wie ein Wurm durch die Getreidefelder. Ockerfarbene Erde, trocken und staubig, mehr ist nicht zu sehen. Darunter aber soll eines der größten Geheimnisse der indischen Vergangenheit liegen, mit Pickel und Schaufel soll es ausgegraben werden.

Singh, ...