Gewalt im indischen Bundesstaat Manipur:"Jede Zivilgesellschaft sollte sich dafür schämen"

Gewalt im indischen Bundesstaat Manipur: Aufräumarbeiten nach Zusammenstößen in Sugnu im indischen Bundesstaat Manipur

Aufräumarbeiten nach Zusammenstößen in Sugnu im indischen Bundesstaat Manipur

(Foto: Altaf Qadri/AP)

Seit Mai sind im indischen Manipur bei ethnischen Konflikten etwa 130 Menschen getötet worden. Der Fall einer Gruppenvergewaltigung zwingt nun auch Premierminister Narendra Modi dazu, sich der Sache anzunehmen.

Von David Pfeifer, Bangkok

Manchmal reisen schlimme Nachrichten ganz langsam. So wie die aus dem indischen Bundesstaat Manipur, abgelegen im äußersten Nord-Osten des Landes, bis in die Hauptstadt Delhi. Dort wurde in der vergangenen Woche ein Antrag auf ein Misstrauensvotum gegen Premierminister Narendra Modi gestellt, wegen seiner Weigerung darüber zu diskutieren, was seit Anfang Mai in Manipur geschieht. Ausgelöst durch das Video einer Gruppenvergewaltigung, das derzeit durch die Sozialen Netzwerke geht und fast drei Monate alt ist.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusHinduismus
:Beten und schlagen für Indien

Der RSS, eine Organisation mit Millionen Anhängern, verbreitet selbstbewusst seine hindunationalistische Ideologie. Das soll, vor den Wahlen 2024, auch Premierminister Modi helfen. Er ist selbst im RSS großgeworden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: