Bauernproteste in Indien:Die Wut bleibt

Lesezeit: 6 min

Bauernproteste in Indien: Bauernproteste in Indien haben nach dem gewaltsamen Tod von neun Menschen bei einer Demonstration in Uttar Pradesh auch wieder die Hauptstadt Delhi erreicht.

Bauernproteste in Indien haben nach dem gewaltsamen Tod von neun Menschen bei einer Demonstration in Uttar Pradesh auch wieder die Hauptstadt Delhi erreicht.

(Foto: Money Sharma/AFP)

Seit einem Jahr demonstrieren die indischen Bauern gegen die Regierung - es gab Blockaden, Straßenschlachten und Tote. Nun fahren sie eine Rekordernte ein und müssen sich zwischen Protestcamp und Bauernhof aufteilen. Aufgeben wollen sie aber nicht.

Von David Pfeifer, Delhi

Ein Protest kann erkalten, aber Wut wird nicht alt. Zehntausende Landwirte fuhren im vergangenen November auf Traktoren in die Hauptstadt, um gegen eine Agrarreform der Regierung zu demonstrieren, es gab Ausschreitungen, Blockaden, Wasserwerfer und Tote. Die Bauern lieferten sich Straßenschlachten mit der Polizei, sie demonstrierten in Delhi, und als sie aus dem Stadtgebiet vertrieben wurden, errichteten sie Camps an den wichtigsten Zufahrtsstraßen. Die Regierung ignorierte sie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
KZ Sachsenhausen
"Er hat jewusst! Jeder hat jewusst"
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB