Indienreise der Außenministerin:Annalena Baerbock und Indien, der "natürliche Verbündete"

Lesezeit: 4 min

Indienreise der Außenministerin: Annalena Baerbock und Indiens Außenminister Subrahmanyam Jaishankar haben am Montag in Neu-Delhi ein Kooperationsabkommen geschlossen.

Annalena Baerbock und Indiens Außenminister Subrahmanyam Jaishankar haben am Montag in Neu-Delhi ein Kooperationsabkommen geschlossen.

(Foto: Kira Hofmann/Imago)

Eine Reise zwischen Blechhütten und verglasten Bürotürmen: Die deutsche Außenministerin schließt in Indien ein Abkommen zu mehr Kooperation. Klar, das ist auch eine Botschaft an China.

Von Paul-Anton Krüger, Neu-Delhi

Die Frauen singen zur Begrüßung für Annalena Baerbock. Die Bundesaußenministerin ist von Neu-Delhi in zweieinhalb Stunden nach Khori gefahren, ein Dorf im Bundesstaat Haryana. Dort besucht sie ein soziales Zentrum für ländliche Initiative und Förderung. "Alles Wasser, das wir haben, ist Regen", sagt Sunder Lal, der das Projekt 1979 gegründet hat, und zeigt zum Dach des einstöckigen weißen Gebäudes. Von da oben führt ein Rohr zu der Zisterne, in der sie das Regenwasser sammeln, für den Haushalt und um die Senf- und Getreidefelder zu bewässern. Der Strom für die Pumpen kommt aus Solarzellen. Die Produkte der Farm verschaffen den Frauen ein Einkommen in dem armen, konservativen Bundesstaat, der die Hauptstadt umgibt - ein Beispiel für Nachhaltigkeit, gefördert auch mit Geld aus Deutschland.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Medizin
Ist doch nur psychisch
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite