bedeckt München
vgwortpixel

Urteil in Indien:Oberstes Gericht spricht heiligen Grund in Ayodhya den Hindus zu

Eine hinduistische Pilgerin berührt im indischen Ayodhya ein Bild des Gottes Rama.

(Foto: AP)
  • Im seit Jahrzehnten schwelenden Streit um einen als heilig angesehenen Grund in Ayodhya hat das Oberste Gericht Indiens zugunsten der Hindus entschieden. Sie dürfen dort einen Tempel bauen.
  • Die Muslime erhalten ein gesondertes Grundstück für den Bau einer Moschee.
  • Das Urteil in dem Streit war überfällig. Doch es dürfte alte Wunden aufreißen.

Die obersten Richter Indiens ließen sich lange Zeit mit ihrem Urteil zu Ayodyha, und das ist kein Wunder. Kaum ein Ort im Land ist religiös und politisch so aufgeladen, kaum ein Ort hat eine so große Sprengkraft für den inneren Frieden. Wie unter einem Brennglas zeigen sich in Ayodhya die Bruchlinien der indischen Gesellschaft. Wenn hier die religiösen Spannungen zwischen Hindus und Muslimen eskalieren, dann erfassen die Schockwellen solcher Eruptionen den ganzen Subkontinent mit mehr als einer Milliarde Menschen.

Es geht um Land, das mehreren Gruppen heilig ist, und um die Frage, welche Gläubige wo beten und wo bauen dürfen. Indiens Verfassungsgericht hat dazu nun das letzte und juristisch maßgebliche Wort gesprochen, indem es den zähen Streit um den umkämpften Grund und Boden in Ayodhya rechtlich entschieden hat.

Die Richter sprachen das umstrittene Areal demnach komplett den Hindus zu, die den Ort als Geburtsstätte ihrer Gottheit Ram verehren. Den Muslimen, deren Herrscher einst im 16 Jahrhundert an gleicher Stelle eine Moschee errichteten, wird nun ein anderes Stück zugeteilt, wo sie für sich eine neue religiöse Stätte errichten können.

Indien Heiliger Unfriede
Indien

Heiliger Unfriede

Im indischen Ayodyha zerstörten Hindus vor 25 Jahren eine Moschee. Nach dem Wahlsieg der nationalistischen BJP haben radikale Hindus Auftrieb, die hier einen eigenen Tempel bauen wollen - es drohen Unruhen.   Von Arne Perras

Ayodhya ist ein Ort, an dem der indische Säkularismus eine seiner finstersten Stunden erleben musste. Die Bilder von Dezember 1992 sind nicht vergessen, sie gingen um die ganze Welt. Damals stürmten Zehntausende eifernde Hindus die Babri-Moschee in Ayodhya, der Mob zertrümmerte in wenigen Stunden das gesamte historische Gotteshaus.

Die Attacke löste blutige Unruhen zwischen den Religionsgruppen in mehreren Teilen Indiens aus, 2000 Menschen starben. Es war der Sündenfall, vor dem sich die gemäßigten Kräfte immer fürchteten - der Triumph der Radikalen setzte ein gefährliches Zeichen. Seither legte der Staat den Konflikt auf Eis. Dass nun ein Urteil fiel, war einerseits überfällig, andererseits wird dürfte es aber auch alte Wunden aufreißen.

Schon seit Langem lagern in Ayodhya die Blöcke für den Tempelbau

Der Staat weiß um die Brisanz und ließ Ayodhya in eine Hochsicherheitszone verwandeln, um den möglichen Ausbruch von Unruhen zu verhindern. Hindus rechneten seit langem damit, dass das Urteil ihnen den Weg frei machen würden für den Bau eines Ram-Tempels. Sie glauben, dass die Babri Moschee einst auf einem alten Hindu-Heiligtum errichtet worden war. Wer Ayodhya in den vergangenen Jahren besuchte, konnte mit Steinmetzen reden, die schon alle Teile für einen neuen Hindu-Tempel fertig gemeißelt und verziert haben. Die Blöcke lagern in großen Bauhöfen in Ayodhya, die Baupläne sind fertig, seit Jahren schon.

Angesichts der Tragweite des Urteils wurden in Uttar Pradesh ein generelles Versammlungsverbot verhängt. Zudem wurden in dem Bundesstaat vorsorglich alle Schulen bis Montag geschlossen und Sicherheitsvorkehrungen verstärkt. Tausende Polizisten und paramilitärische Einheiten patrouillierten am Tag des Urteils, um mögliche Gewalt schon im Keim zu ersticken. Premier Narendra Modi hatte zuvor zur Ruhe aufgerufen und erklärte, wie immer das Urteil ausfalle, dass es für "niemanden Sieg oder Niederlage sein" werde.

Angela Merkel Von Gandhi lernen

Merkel in Indien

Von Gandhi lernen

Während sie in Berlin kritisiert wird, erfährt Kanzlerin Merkel in Delhi Lobpreisungen für ihre Politik und ihre Person.   Von Daniel Brössler