Medizin:Die Zuckerfrage

Maximilian Peters-Crusius, München

Maximilian Crusius, zehn Jahre alt, hat eine Insulinpumpe. Im Juni diesen Jahres gab es einen Zwischenfall.

(Foto: Stefanie Preuin)

Wie sollen Kinder mit Diabetes behandelt werden? Viele Eltern entscheiden sich für eine elektronische Insulinpumpe - doch den meisten ist nicht bewusst, welche Risiken diese birgt.

Von Christina Berndt, Katrin Langhans, Mauritius Much und Frederik Obermaier

Thomas Danne ist ein Mann mit vielen Ehrungen. In seinem Chefzimmer am Kinderkrankenhaus auf der Bult in Hannover, Deutschlands größtem Kinder-Diabetes-Zentrum mit 700 Patienten, hängt eine ganze Wand voll mit Auszeichnungen. Besonders wichtig ist Danne aber sein Kaffeebecher aus Harvard. An der Elite-Uni hat er mal gearbeitet - der Becher muss unbedingt ins Bild, als Süddeutsche Zeitung, NDR, WDR für einen Dreh kommen. An Danne kommt in Deutschland niemand vorbei, der einen Fachmann zum Thema Insulinpumpen sucht. Der Kinderdiabetologe ist Autor zahlreicher Publikationen, hat Leitlinien zum Diabetes bei Kindern und Jugendlichen mitverfasst, die Ärzten Behandlungsempfehlungen geben. Außerdem ist er Chefredakteur des Diabetes-Eltern-Journals, war Präsident der Internationalen Kinderdiabetes-Gesellschaft und lange Zeit Vorsitzender der Organisation DiabetesDE - Deutsche Diabetes Hilfe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Vorsorge-Serie
Jetzt richtig vorsorgen
Wie viel Geld muss ich monatlich zurücklegen?
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
Alzheimer-Gesellschaft Ebersberg
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Konflikt in Afghanistan - Kabul
Afghanistan
In der Geisterbahn
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB