Impfpflicht im Gesundheitswesen:"Wer sich impfen ließ, war der Buhmann"

Lesezeit: 4 min

Impfpflicht im Gesundheitswesen: In einer alternden Gesellschaft steigt der Bedarf nach Betreuungsplätzen in Seniorenheimen.

In einer alternden Gesellschaft steigt der Bedarf nach Betreuungsplätzen in Seniorenheimen.

(Foto: Sina Schuldt/dpa)

In wenigen Tagen kommt die Impfpflicht im Gesundheitswesen, nur wenige Arbeitgeber rechnen mit Personalengpässen. Aber in manchen Heimen im Osten sind die Ängste groß.

Von Michaela Schwinn

Er hätte allen Grund, stolz zu sein. Trotzdem will Thomas Mendel nicht mit seinem echten Namen in der Zeitung stehen, zu groß ist seine Angst. Die Angst vor Anfeindungen, zerstochenen Autoreifen oder Schmierereien an seiner Hauswand. Mendel ist Heimleiter in einem kleinen Ort in Sachsen, wo, wie er sagt, "die meisten Menschen blau wählen, manche sogar braun", wo Ärzte als "Giftspritzer" beschimpft werden und die Impfquote weit unter dem Bundesdurchschnitt liegt. Trotz alledem hat es Mendel geschafft, dass sich fast 100 Prozent seiner Mitarbeiter haben impfen lassen. Dass der Weg dorthin so mühsam, so belastend sein würde, hätte aber auch er nicht gedacht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Muskeln Stil
Älterwerden und Fitness
Kraftakt
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Job-Junkies
Feierabend - was ist das?
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB