bedeckt München 14°

Impf-Affäre:OB-Büro in Halle durchsucht

In der Affäre um vorgezogene Corona-Impfungen für Kommunalpolitiker in Halle hat die Staatsanwaltschaft das Büro des parteilosen Oberbürgermeisters Bernd Wiegand durchsuchen lassen. Auch Diensträume des städtischen Gesundheitsamtes und des Impfzentrums seien durchsucht worden, teilte die Behörde am Montag mit. Hintergrund seien Ermittlungen gegen Wiegand wegen des Verdachts der veruntreuenden Unterschlagung von Teilen des Corona-Impfstoffs, der der Stadt seit Ende Dezember geliefert worden sei. Wiegand ist demnach verdächtig, die Corona-Impfverordnung missachtet und dafür gesorgt zu haben, dass er selbst und weitere nicht berechtigte Personen bereits gegen das Coronavirus geimpft worden seien.

© SZ vom 23.02.2021 / epd
Zur SZ-Startseite