bedeckt München -1°

Ibiza-Affäre:Mutmaßlicher Drahtzieher des Ibiza-Videos in Berlin festgenommen

Strache Video Pano Projektseite Englisch

Das von SZ und Spiegel in Ausschnitten veröffentlichte Ibiza-Video führte zum Rücktritt Straches.

(Foto: Manuel Kostrzynski)

Die Polizei griff den seit über einem Jahr per europäischem Haftbefehl Gesuchten auf. Das Video hatte den Sturz der österreichischen Regierung zur Folge gehabt.

Der mutmaßliche Drahtzieher des Ibiza-Videos, das 2019 zum Sturz der österreichischen Regierung geführt hat, ist in Berlin festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft Wien sowie die Berliner Polizei bestätigten am Freitag die Festnahme. Die Berliner Polizei griff den seit über einem Jahr per europäischem Haftbefehl Gesuchten demnach am Donnerstag auf.

In dem Video, das 2017 in einer Villa auf der spanischen Insel Ibiza aufgenommen wurde, hatte der spätere österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache von der FPÖ mit einer angeblichen russischen Oligarchin unter anderem über illegale Parteispenden und Großaufträge gesprochen und anfällig für Korruption gewirkt. Strache hat bisher stets alle Vorwürfe bestritten.

Die Veröffentlichung von Ausschnitten des Videos durch SZ und Spiegel im Mai 2019 führte in Österreich zum Rücktritt Straches aus der ÖVP-FPÖ-Regierung von Bundeskanzler Sebastian Kurz und später zu Neuwahlen.

© SZ/dpa/lalse
Zur SZ-Startseite

Ibiza-Affäre
:Das Jahr, in dem Österreich bebte

Der Sturz des Vizekanzlers, der Bruch der Regierungskoalition, Neuwahlen - die Enthüllung des Skandal-Videos um den einstigen FPÖ-Chef Strache hat Österreich vor einem Jahr tief erschüttert. Was ist geblieben?

Von Leila Al-Serori und Peter Münch

Lesen Sie mehr zum Thema