Vereinte Nationen:"Es kommt bislang kaum Geld dort an, wo die Schäden am größten sind"

Lesezeit: 5 min

Vereinte Nationen: Dürre als Dauerzustand: Eine Frau schöpft Wasser für ihre Ziegen aus einem selbst gegrabenen Loch in einem ausgetrockneten Flussbett im Norden Kenias.

Dürre als Dauerzustand: Eine Frau schöpft Wasser für ihre Ziegen aus einem selbst gegrabenen Loch in einem ausgetrockneten Flussbett im Norden Kenias.

(Foto: Tony Karumba/AFP)

UN-Nothilfekoordinator Martin Griffiths warnt im SZ-Interview vor einem verheerenden Winter in der Ukraine - und mahnt zugleich, die anderen Krisen der Welt nicht zu vergessen.

Interview von Paul-Anton Krüger, Berlin

Martin Griffiths, 71, ist seit Mai 2021 Nothilfekoordinator der Vereinten Nationen (OCHA) und damit der oberste humanitäre Helfer der Welt. Der britische Diplomat diente zuvor als Sondergesandter der UN für Jemen und hat sich intensiv mit der Frage auseinandergesetzt, wie Dialog zwischen Gruppen von Aufständischen und Regierungen organisiert werden kann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
apfel
Essen und Trinken
Die gruselige Haltbarkeit des Granny Smith
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite