Zum Tod von Horst Herold Staatsdiener und Staatsdenker

Der Prometheus der deutschen Polizei: Horst Herold

(Foto: imago/Sven Simon)

Er war Chef des Bundeskriminalamts im Deutschen Herbst und ein Prometheus der Polizei. Er war, so sagte er selbst, "der letzte Gefangene der RAF". Nun ist Horst Herold mit 95 Jahren gestorben.

Nachruf von Heribert Prantl

Google könnte auch Herold heißen. Horst Herold nämlich hat ein System wie Google erfunden, lang bevor es Google gab. Herold war wohl der genialste Polizist, den Deutschland je hatte. Er war der Prometheus der deutschen Polizei: Er brachte ihr den Computer. Aber er war, angeblich, computerwahnsinnig: Er erkannte die Möglichkeiten der elektronischen Datenverarbeitung viel zu früh, schon zu einem Zeitpunkt, als die Jungunternehmer, die später dann mit der Informatik Millionen und Milliarden verdienten, noch nicht einmal geboren waren. Damals hatte das Wort Computer in den Ohren der meisten Leute noch einen Klang wie "Doktor Mabuse".

Dreißig Jahre bevor Google auf dem Markt war, hatte er sein Computer-Such-System für die Polizei schon installiert. Es hieß Inpol. Dort fasste Horst Herold, Präsident des Bundeskriminalamts seit 1971, alle im Bundesgebiet anfallenden kriminalpolizeilichen Erkenntnisse zusammen: So gelang ihm 1972 die Verhaftung von Ulrike Meinhof und Andreas Baader, so zerschlug er die Kerntruppe der ersten Generation der RAF, so klärte er die Entführung des Berliner CDU-Vorsitzenden Peter Lorenz, so konnte er nach der Ermordung seines Freundes, des Generalbundesanwalts Siegfried Buback, die Täter fassen.

Geschichte Früherer BKA-Chef Horst Herold ist tot
Bundeskriminalamt

Früherer BKA-Chef Horst Herold ist tot

In den Siebzigerjahren wurde Herold zur Symbolfigur im Kampf gegen den RAF-Terror. Nun ist er im Alter von 95 Jahren gestorben.

Herold, gelernter Staatsanwalt und Ex-Polizeipräsident von Nürnberg, war ein unglaublich erfolgreicher Kriminalist. Er machte aus dem Bundeskriminalamt, das zuvor eine Kriminalklitsche war, eine High-Tech-Behörde, eine Bundeskriminalakademie, eine weltweit anerkannte kriminalistische Universität mit Fakultäten für Terrorismusanalyse, Spurensicherung und Sachbeweise. Hier entwickelte er seine Methoden zur rechnergestützten Spracherkennung und Auswertung von Handschriften. Was damals bei ihm "Sozialkybernetik" hieß und vielen suspekt erschien, heißt heute "Profiling" und ist für erfolgreiche Fahndung unverzichtbar. Im Bundeskriminalamt zu Wiesbaden war Herold der Feldherr der Bundesregierung im Kampf gegen die RAF. Mit seiner ausgeklügelten Rasterfahndung und einem klaren Fahndungskonzept war er 1977 den terroristischen Entführern des Arbeitgeber-Präsidenten Hanns Martin Schleyer nah auf der Spur.

Sofort nach der Entführung in Köln ordnete Herold eine Ringfahndung an, 20 Kilometer um die Stätte des Verbrechens herum. Im Halbkreis zwischen dem westlichen Rheinufer und der Fahndungsgrenze ließ er jedes Hochhaus nach verdächtigen Mietern ausforschen. Lastwagen schafften die damals ungetüm großen Geräte für die Datenverarbeitung heran. 15 Computer ließ er mit dem von ihm entwickelten Fahndungssystem mit 70 000 Hinweisen füttern. Ein Polizeibeamter überprüfte die Bewohner eines Mietshauses in Erfstadt/Liblar, 19 Kilometer vom Tatort entfernt. Der Vermieter machte diesen auf eine gewisse Annerose Lottmann- Bücklers aufmerksam: Sie habe bei der Anmietung 600 Mark bar bezahlt, in der Handtasche habe sich noch ein ganzes Bündel Geldscheine gefunden. Über die Mieterin Lottmann-Bücklers waren in Herolds Computern bereits umfangreiche Erkenntnisse gespeichert.

Die Daten aus Erfstadt/Liblar wurden abgeglichen - und es glückte das Unglaubliche: Schleyer wurde in einem Überraschungsangriff aus dem "Volksgefängnis" im Mietshaus am Renngraben 8 befreit, zwei Terroristen an Ort und Stelle, ein Dutzend weitere in den nächsten Tagen verhaftet. Herold wurde zum Volkshelden und im Triumphzug durch Bonn gefahren, Bundeskanzler Helmut Schmidt heftete ihm den höchsten Orden der Republik an die Brust. Das von ihm entwickelte Fahndungssystem wurde weltweit zum Vorbild. Herold war nicht nur berühmt, sondern wurde unglaublich populär, aus dem Computer-Kommissar wurde der erste Schutzmann des Landes. Und als 1979 Bundespräsident Walter Scheel auf eine zweite Amtszeit verzichtete, wurde er von allen Parteien gebeten, sich als erster Mann des Staates, als Bundespräsident zur Verfügung zu stellen.

Doch aus Herold wurde kein Volksheld

Aber es kam in Wahrheit ganz anders als im vorigen Absatz geschildert. Der fünfte Absatz dieses Artikels ist Fiktion: So hätte es sein können, so war es aber nicht. Bundespräsident wurde 1979 Karl Carstens von der CDU - und Horst Herold wurde, nach heftigen Anfeindungen, mit knapp 58 Jahren für "dienstunfähig" erklärt und in den Ruhestand geschickt. Denn die entscheidenden Daten aus Erfstadt/Liblar wurden damals nicht in den Computer eingegeben, das Fernschreiben mit dem Hinweis auf die verdächtige Mieterin war irgendwo verloren gegangen; die perfekt ausgeklügelte kriminalistische Technik des Horst Herold an menschlichem Versagen gescheitert. Schleyer wurde nicht befreit, sondern 43 Tage nach der Entführung erschossen im Kofferraum eines in Mühlhausen/Frankreich abgestellten Autos gefunden. Herolds Fahndungsmethoden gerieten in Misskredit, der Mann selber auch. Er hatte keinen politischen Kredit mehr. Die Kritik an seinen angeblich Orwell'schen Methoden schlug über ihm zusammen. Aus Herold wurde kein Volksheld, sondern ein wegen "Dienstunfähigkeit" vorzeitig in Ruhestand geschickter Beamter und der, wie er später selbst zartbitter formulierte, "letzte Gefangene der RAF".