bedeckt München 28°

Neue Proteste:Demonstranten legen Flugbetrieb in Hongkong erneut lahm

Flughafen Hongkong Proteste

Eine Sperre aus Gepäckwagen: Auch am Dienstag demonstrieren Tausende Regierungsgegner am Hongkonger Flughafen.

(Foto: Issei Kato/Reuters)
  • Nach mehrtägigen Protesten haben Demonstranten den Flugverkehr am Hongkonger Flughafen am Dienstagnachmittag (Ortszeit) wieder lahmgelegt.
  • Alle verbleibenden Abflüge fallen aus.
  • Hongkongs Regierungschefin Lam sagt, die viel kritisierte Polizei in der chinesischen Sonderverwaltungszone wende "das niedrigste Niveau der Gewalt" an.
  • Sie verweist auf den wirtschaftlichen Schaden durch die anhaltenden Proteste.

Hongkongs prodemokratische Protestbewegung hat den Flugbetrieb erneut zum Erliegen gebracht. Wie der Flughafenbetreiber mitteilte, wurde von 16.30 Uhr (Ortszeit) an der Check-In-Service für alle restlichen Abflüge des Tages eingestellt. Tausende Protestler hatten erneut die Ankunfts- und Abflughallen blockiert.

Aus Wut über die zunehmend ausufernde Polizeigewalt hatte Hongkongs Protestbewegung den Betrieb auf dem Flughafen der Millionenstadt bereits am Montag zum Stillstand gebracht. Der Airport, einer der geschäftigsten weltweit und ein zentrales Drehkreuz für Langstreckenflüge über China und Südostasien, strich deshalb bereits zum Wochenbeginn zeitweilig sämtliche Flüge. Insgesamt fielen am Montag etwa 200 Verbindungen aus.

Am Dienstagmorgen war der Flugbetrieb zunächst wieder angelaufen - wenn auch noch nicht im Regelbetrieb. Am Nachmittag aber kehrten die Demonstranten zurück und der Betrieb wurde erneut eingestellt. Die Protestierenden besetzten die Flughafenhallen, nutzten Gepäckwagen als Barrikaden und setzten mit zugeklebten Augen ein stilles Zeichen gegen die Staatsgewalt. "Wir versuchen, auch heute die Flüge zu stoppen, und genau wie gestern blockierten wir den gesamten Abflugbereich, damit Besucher oder Menschen, die versuchen, Hongkong zu verlassen, nicht abreisen können", sagte ein Demonstrant. Die Hoffnung sei, dass die Regierung durch die Blockade viel Geld verlieren wird.

Politik China Regierungschefin kritisiert Demonstranten Video
Proteste in Honkong

Regierungschefin kritisiert Demonstranten

Hongkongs Regierungschefin Lam sagt, die viel kritisierte Polizei in der Metropole wende "das niedrigste Niveau der Gewalt" an. Sie verweist auf den wirtschaftlichen Schaden durch die anhaltenden Proteste.

Die Zentralregierung in Peking kritisierte die Protestbewegung als etwas, das an "Terrorismus" herankomme und eine "existenzielle Bedrohung" für die Bürger in Hongkong darstelle. Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam stellte sich am Dienstagmorgen vor die von den Demonstranten kritisierte Polizei: Die Beamten müssten sekundenschnell unter schwierigen Bedingungen Entscheidungen treffen und dabei "das niedrigeste Niveau an Gewalt" anwenden, sagte Lam. Sie kritisierte die anhaltenden Proteste in der Stadt erneut scharf. Es hätte zahlreiche "illegale Aktivitäten im Namen der Freiheit" gegeben, sagte sie. Der Dialog beginne erst, wenn die Gewalt aufhöre. Es werde vermutlich lange dauern, bis sich das Finanzzentrum Asiens von den gegen die Regierung gerichteten Protesten erholt haben werde.

Die Demonstranten fordern eine unabhängige Untersuchung dessen, was sie als Machtmissbrauch und Fahrlässigkeit der Polizei bezeichnen. Bei den seit etwa zwei Monaten andauernden Protesten kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Demonstranten werfen Steine oder Eier, die Polizei setzt Tränengas ein, zuletzt sogar in U-Bahnhöfen.

Am Montag hatte der chinesische Vertreter in Hongkong gesagt, bei den Demonstrationen hätten sich "Keime von Terrorismus" gezeigt. Das schürt Sorgen, dass die Sicherheitskräfte demnächst härter durchgreifen könnten. Die Demonstranten werfen Lam eine zu große Nähe zur Führung in Peking vor. Der früheren britischen Kronkolonie Hongkong wurden nach der Übergabe an China 1997 besondere Rechte wie das der freien Meinungsäußerung eingeräumt.

Politik China Wer demonstriert, muss um seinen Job bangen

Hongkong

Wer demonstriert, muss um seinen Job bangen

Peking setzt einzelne Fluglinien unter Druck. Crewmitglieder, die an den Protesten teilnehmen, dürfen nicht mehr nach China reisen - und nicht über dessen Hoheitsgebiet fliegen.   Von Christoph Giesen