bedeckt München 20°

Massenproteste:Demonstranten stürmen Parlament in Hongkong

  • Am 22. Jahrestag der Rückgabe der ehemaligen britischen Kronkolonie an China demonstrieren Zehntausende Menschen in Hongkong.
  • Eine Gruppe von Hunderten Demonstranten verschafft sich Zugang zum Parlament und besetzt den Legislativrat.
  • Die Polizei beginnt mit der Räumung des Parlaments.

Bei Protesten gegen die politische Führung Hongkongs haben Hunderte Demonstranten das Parlament der chinesischen Sonderverwaltungszone besetzt. Sie schlugen am Montagabend (Ortszeit) Fenster ein und verschafften sich Zugang zum Gebäude des Legislativrats, wie in Aufnahmen des Fernsehsenders Hong Kong Cable TV zu sehen war. Im Sitzungssaal sprühten sie politische Parolen an die Wände.

Wie die Hongkonger Zeitung South China Morning Post berichtete, zog sich die Polizei zunächst aus dem Gebäude zurück und kündigte später an, das Gebäude mit "angemessener Härte" räumen zu wollen. Mit Schutzschilden, Schlagstöcken, und Gummigeschossen ausgerüstete Beamte positionierten sich in der Nacht zum Dienstag vor den Eingängen. Auch begann die Polizei dabei, Protestler mit Pfefferspray von umliegenden Straßen zu vertreiben

Zuvor hatten Polizisten über Stunden versucht, Demonstranten davon abzuhalten, in das Gebäude einzudringen. Immer wieder schlugen Protestierende mit Eisenstangen gegen eine Glasfront des Regierungsgebäudes und rammten diese mit einem Transportwagen, bis sie zersplitterte. Andere entfernten Teile aus dem Metallzaun vor dem Gebäude.

Zur gleichen Zeit nahmen am Abend in der Stadt Zehntausende Menschen an einem friedlichen Protestmarsch teil. Sie demonstrierten am 22. Jahrestag der Rückgabe der ehemaligen britischen Kronkolonie an China erneut gegen die Regierung und ein umstrittenes Auslieferungsgesetz, das die Finanzmetropole seit Wochen in Atem hält.

Polizisten setzten Schlagstöcke und Pfefferspray gegen die Demonstranten ein, weil diese Straßen und Teile des Regierungsviertels besetzt hielten. Nach Regierungsangaben wurden mindesten 25 Menschen bei den Zusammenstößen verletzt. Viele Protestierende trugen Schutzbrillen und Masken. Auch nutzten sie aufgespannte Regenschirme - das Symbol der Hongkonger Demokratiebewegung -, um sich vor dem Pfefferspray der Polizei zu schützen.

Anders als sonst üblich verfolgten Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam und die geladenen Gäste die traditionelle Fahnenzeremonie zum Jahrestag nicht im Freien, sondern auf einem Bildschirm in einem nahe gelegenen Kongresszentrum, was offiziell mit schlechtem Wetter begründet wurde.

Am 1. Juli 1997 hatte Großbritannien seine Kronkolonie Hongkong an China zurückgegeben. Eigentlich stehen den Hongkongern laut Rückgabevertrag bis 2047 mehr Freiheiten zu als den Chinesen in der Volksrepublik. Doch immer mehr Hongkonger finden, dass Peking schon jetzt ihre Rechte beschneidet.

Hongkong "Die Regenschirmproteste von 2014 haben uns nicht zufriedengestellt"
jetzt

Hongkong

"Die Regenschirmproteste von 2014 haben uns nicht zufriedengestellt"

In München lebende Hongkonger*innen erzählen von der politischen Lage.