bedeckt München 21°

Hongkong:Schulmädchen kämpfen gegen Tränengas

Anti-government protesters wear masks during a demonstration in Admiralty district

Die Polizei weiß: Triffst du einen, triffst du alle - denn das Tränengas verbindet die Menschen. Protestszene aus Hongkong am Sonntag.

(Foto: Jorge Silva/REUTERS)

Zum bevorstehenden 70. Jahrestag der Staatsgründung Chinas eskalieren die Proteste in der ehemaligen britischen Kronkolonie heftig. Eine Recherche am Wochenende - zwischen Großkapital und Tränengas.

Von Lea Deuber

Die Menschen von Hongkong haben sie nie geliebt. Sie haben sie lange aber auch nicht gehasst, die rote Flagge, die die Chinesen in der Nacht der Übergabe, damals, 1997, der ehemaligen britischen Kronkolonie brachten. Die Flagge Chinas ist immer etwas größer, und sie hängt immer etwas höher als die Flagge Hongkongs. So die Regel. Die Menschen Hongkongs nahmen das all die Jahre hin. Bis zu jener Nacht vor ein paar Wochen, als Demonstranten an einem Fahnenmast in die Höhe kletterten und eine dieser großen roten Flaggen ins Hafenbecken warfen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
John McAfee
Nachruf
John McAfee, der große Manipulator
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Jutta Löbert, Vaterstetten
Ernährung
"Das Bedürfnis nach Süßem ist angeboren"
Paul Maar
SZ-Magazin
»Ich war der Prinz aus dem Märchen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB