bedeckt München 32°

Holocaust:Opfer im Schatten

Selektion an der Rampe des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau

Mitglieder der SS-Totenkopfverbände nehmen an der "Rampe" im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau die sogenannte Selektion der angekommenen Häftlinge vor.

(Foto: SZ Photo)

Das lnstitut für Zeitgeschichte verstand sich stets als Ort der Aufklärung über die Nazi-Verbrechen. Doch ausgerechnet hier wurde die Erinnerung der Opfer lange nicht ernst genommen. Über eine Zeitreise, die zunehmend gruseliger wird.

Von Joachim Käppner

Er hat Raul Hilberg niemals lachen sehen, kein einziges Mal in so vielen Jahren: "Es war etwas sehr Trauriges an ihm. Er war ein schwieriger, tiefernster Mensch", sagt Saul Friedländer auf einem Podium in Berlin, und für einen Moment wird es ruhig im voll besetzten Saal. Viele hier kannten ihn, Raul Hilberg, den Pionier der Holocaust-Forschung. Und keiner würde widersprechen, wenn Friedländer von der "Düsternis" berichtet, die den Kollegen umgab. Saul Friedländer dagegen lacht häufig und gern. Er hat einen von milder Ironie getränkten, klugen Witz, sein Humor erscheint wie ein Wunder angesichts der eigenen Geschichte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Hohenzollern-Streit
Familie Preußen
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Coronavirus - Lockerungen in der Gastronomie
Restaurants und Corona
"Ich habe konsequent bei allen Speisen zehn Prozent aufgeschlagen"
Tilmann Haberer, Leiter der Münchner Insel
Münchner Insel
"Es gibt in diesem reichen München viel mehr Menschen, die arm sind, als man sieht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB