bedeckt München 22°

Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime:Wen Hitler kurz vor Kriegsende ermorden ließ

Ermordet am 9. April 1945 (v.l): NS-Gegner Georg Elser, Dietrich Bonhoeffer und Wilhelm Canaris.

(Foto: dpa/SZ-Photo)

Der Zweite Weltkrieg ist fast vorbei, die Rote Armee steht vor Berlin - da ermorden die Nazis noch jene, die aktiv Widerstand geleistet hatten. Eine Auswahl der NS-Gegner, die Hitler mitunter auf direkten Befehl töten ließ.

Es sollte nur noch einen Monat dauern, bis der Krieg zu Ende war. Es sollten sogar nur noch drei Wochen vergehen, bevor sich Adolf Hitler durch Suizid der Verantwortung für seine Verbrechen entzog. Doch obwohl längst klar war, dass ihr "tausendjähriges Reich" nichts als eine furchtbare Wahnidee gewesen war, verübten die Schergen des Diktators weiterhin Morde an jenen, die sie für Verräter hielten.

Vor 70 Jahren, am 9. April 1945, wurden im Konzentrationslager Flossenbürg der Theologe Dietrich Bonhoeffer, der Admiral und ehemalige Chef des militärischen Geheimdienstes, Wilhelm Canaris, die am Attentat vom 20. Juli 1944 beteiligten Offiziere Ludwig Gehre und Hans Oster sowie die Juristen Karl Sack und Theodor Strünck gehängt. Am selben Tag wurde auch Georg Elser im KZ Dachau erschossen. Er hatte bereits am 8. November 1939 einen Anschlag auf Hitler verübt.

Georg Elser

Neben dem Anschlag vom 20. Juli 1944 ist das Attentat von Georg Elser der bekannteste Versuch, Adolf Hitler zu töten.

Elser, geboren am 4. Januar 1903 in Hermaringen als nichteheliches Kind, war Schreiner, zunächst eher unpolitisch. Als Arbeiter in einer Armaturenfabrik in Heidenheim bekam er mit, dass dort im Auftrag der Nazis und entgegen den Bestimmungen des Versailler Vertrages Munitionsbestandteile hergestellt wurden.

Ab 1937 wuchs seine Sorge, dass Hitler Deutschland in einen neuen Krieg führen würde. Nach dem Münchner Abkommen ( hier mehr dazu) beschloss er, einen neuen Weltenbrand zu verhindern. Elser beschloss, Hitler zu töten.

Georg Elser

Allein gegen Hitler

Er besorgte sich Sprengstoff, zog nach München und konstruierte einen Zeitzünder. Am 8. November 1939 hielt Hitler im Bürgerbräukeller eine Ansprache zum missglückten Putschversuchs von 1923. Doch der Diktator kürzte seine Rede ab, die Bombe explodierte 13 Minuten später hinter seinem Rednerpult. Acht Hitler-Anhänger starben, 63 wurden verletzt.

Bei dem Versuch, in die Schweiz zu fliehen, wurde Elser am selben Abend von deutschen Grenzern festgenommen. Eine Ansichtskarte des Bürgerbräukellers, ein Rotfrontkämpferabzeichen und Teile eines Zünders in seiner Tasche machten ihn schnell zu einem Verdächtigen. Nach brutalen Verhören durch Gestapo-Beamte bekannte sich Elser zu dem Anschlag.

Die Ermittler und auch die Nazi-Führung konnten sich zunächst nicht vorstellen, dass Elser ein Alleintäter war und bemühten sich, Hintermänner zu finden - die es nicht gab. Bis zum April 1945 wurde Elser ohne Gerichtsverfahren als "Sonderhäftling des Führers" im KZ Sachsenhausen, dann im KZ Dachau festgehalten. Am 5. April 1945 ordnete Hitler persönlich die Ermordung Elsers an. Vier Tage später schoss ein SS-Offizier Elser ins Genick.