SZ Espresso Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Die Ermittlungen im Fall Walter Lübcke dauern an.

(Foto: Getty Images)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Matthias Fiedler

Der Tag kompakt

EXKLUSIV Polizei hat Hinweise auf weitere Täter im Fall Lübcke. Die Bundesanwaltschaft geht Hinweisen nach, dass am Mord des CDU-Politikers mehrere Täter beteiligt gewesen sein könnten. Ein Zeuge will in der Tatnacht zwei auffällige Autos bemerkt haben, schreiben Georg Mascolo und Ronen Steinke. Bundesinnenminister Seehofer sagt bei einer Pressekonferenz, es sei ein "Alarmsignal", wenn ein hoher Repräsentant des Staates aus rechtsextremen Motiven heraus ermordet wird.

Europäischer Gerichtshof kippt deutsche Pkw-Maut. Die Abgabe sei gegenüber Fahrzeughaltern aus dem Ausland diskriminierend, hat das Gericht in Luxemburg entschieden. Verkehrsminister Scheuer schließt einen neuen Anlauf für eine Abgabe nicht aus, schreibt Christina Kunkel. Der CSU sei es mit ihrem Maut-Projekt nur darum gegangen, aus dem Ärger deutscher Autofahrer politisches Kapital zu schlagen, kommentiert Wolfgang Janisch.

Berliner Senat will Mietsteigerungen stoppen. Demnach würden Mieterhöhungen innerhalb der nächsten fünf Jahre verboten werden. Auch von einer Mietobergrenze ist die Rede. So soll der rasante Anstieg der Mieten in der Hauptstadt gebremst werden. Die Details

Ex-Uefa-Boss Michel Platini festgenommen. Der Vorgang steht laut Medienberichten im Zusammenhang mit den Korruptionsermittlungen der WM-Vergabe an Katar. Platini lässt über seinen Anwalt mitteilen, er habe "sich nichts vorzuwerfen und absolut nichts falsch gemacht". Mehr Informationen

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Deutschland hat es mit einer braunen RAF zu tun. Der Kasseler Regierungspräsident wurde wohl von einem Neonazi erschossen. Was muss noch passieren, bis Polizei, Staatsanwälte und Verfassungsschützer erkennen, dass der gefährlichste Feind nicht links steht, sondern rechts? Kommentar von Annette Ramelsberger

Wie im Sommer 2090. Schon jetzt ist der arktische Permafrostboden so stark aufgeweicht, wie für das Ende dieses Jahrhunderts prognostiziert. Das Schmelzen beschleunigt den Klimawandel. Von Hanno Charisius

Wenn Aiwanger vorhat, einen Bock zu schießen. Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger ist passionierter Jäger. Für seine Leidenschaft riskiert er jetzt sogar Streit im Kabinett. Glosse von Christian Sebald

SZ-Leser diskutieren

Pkw-Maut: Ihre Meinung zum EuGH-Urteil. "Von Anfang an war beabsichtigt, dass die Maut ausländische FahrerInnen gegenüber deutschen benachteiligt. Von Anfang an war klar, dass dies von der EU nicht akzeptiert wird", schreibt papageno27. Karfiol ergänzt: "Korrekt und durchaus wünschenswert wäre: Wenn Maut, dann für alle, ohne Unterschied und ohne Schlupflöcher." Diskutieren Sie mit.