bedeckt München
vgwortpixel

Hintergrund:Auf Dragans Fährte

Dragan Vasiljković wurde im Bürgerkrieg bekannt als "Kapetan Dragan". Der Ex-Soldat der australischen Armee führte in der Krajina eine serbische Miliz.

(Foto: EPA/MZWELE/dpa)

Die australische Journalistin Natasha Robinson über die Recherchen, die zur Verhaftung und Auslieferung des Kriegsverbrechers führten.

In den zwölf Jahren, derer es bedurfte, Dragan Vasiljković für seine Kriegsverbrechen zur Verantwortung zu ziehen, hat mich ein Foto nie losgelassen. Es war das Gesicht des deutschen Reporters Egon Scotland. Er war einer der Zivilisten, die in einen Hinterhalt gerieten und getötet wurden, den Vasiljković in der Stadt Glina gelegt hatte. Der Tod Scotlands war Teil der Anklage wegen Kriegsverbrechen, für die Vasiljković nun vor einem Gericht in Kroatien verurteilt wurde. Scotlands Frau, Christiane Schlötzer, saß bei der Urteilsverkündung im Gerichtssaal. Sie hatte 26 Jahre auf Gerechtigkeit gewartet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Kreuzfahrten
Klimakrise? Arbeitsplätze!
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Britisches Königshaus
Mehr Harry wagen
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"