bedeckt München 17°
vgwortpixel

Hessen:Finanzminister Thomas Schäfer ist tot

Hessischer Finanzminister Schäfer ist tot

Seit 2010 war Schäfer Finanzminister in Hessen.

(Foto: dpa)
  • Am Samstag war eine leblose Person bei Hochheim gemeldet worden.
  • Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass es sich um die Leiche des CDU-Ministers Schäfer handelte.
  • Politiker aus der eigenen Partei und der Opposition äußern sich geschockt.

Der hessische Finanzminister Thomas Schäfer ist tot. Die Leiche des 54-jährigen CDU-Politikers wurde bei Hochheim gefunden, wie aus einer gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Wiesbaden und des Polizeipräsidiums Westhessen am Samstagabend hervorgeht. Aufgrund der Umstände gehen die Ermittler von einem Suizid aus.

Mit tiefer Trauer und großer Fassungslosigkeit hat der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) auf den Tod von Schäfer reagiert. "Wir sind alle geschockt und können es kaum glauben, dass Thomas Schäfer so plötzlich und unerwartet zu Tode gekommen ist", erklärte Bouffier in Wiesbaden. "Wir alle müssen seinen Tod jetzt verarbeiten und trauern mit seiner Familie. Unser aufrichtiges Beileid gilt daher zuerst seinen engsten Angehörigen, und wir wünschen ihnen für diese schwere Zeit Kraft und Stärke."

Tarek Al-Wazir, stellvertretender Ministerpräsident und Wirtschaftsminister, schrieb mit Blick auf Schäfers Tod, ihm fehlten die Worte. Al-Wazir hatte gemeinsam mit seinem Kabinettskollegen erst am Donnerstag die Details für die Bundes- und Landeshilfen von der Corona-Krise betroffenen Freiberufler und kleinen Unternehmen vorgestellt.

Betroffen zeigte sich auch CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer: "Die Nachricht vom plötzlichen Tod von Thomas Schäfer hat mich, hat uns alle in der CDU schockiert. Sie trifft uns und macht uns traurig und fassungslos", schrieb sie auf Twitter.

"Fassungslos und tief bestürzt"

Auch die Oppositionsparteien im Hessischen Landtag zeigten sich tief erschüttert. Die SPD-Fraktionsvorsitzende und SPD-Landeschefin Nancy Faeser schrieb auf Twitter. "Ich bin fassungslos und tief bestürzt über den Tod von Finanzminister Dr. Thomas Schäfer."

Die Linksfraktion im Hessischen Landtag schrieb in einem Tweet: "Der Tod von Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer lässt uns mit Entsetzen und geschockt zurück."

Der europapolitische Sprecher der AfD-Fraktion Karl Hermann Bolldorf zeigte sich "zutiefst erschüttert", er wünschte der Familie "viel Kraft".

Wie die Staatsanwaltschaft Wiesbaden und die Polizei am Samstagabend mitteilte, war am Samstag gegen 10.20 Uhr eine leblose Person bei Hochheim gemeldet worden. Bei den anschließenden Ermittlungen stellte sich heraus, dass es sich um die Leiche von Schäfer handelte.

Schäfer war zehn Jahre lang Finanzminister in Hessen

"Aufgrund der Gesamtumstände, der umfangreichen Tatortarbeit, der Befragung zahlreicher Zeugen, der Auffindesituation vor Ort sowie technischer und kriminalwissenschaftlicher Auswertungen und Untersuchungen", wie es hieß, gehen die Ermittler von einem Suizid aus.

Thomas Schäfer war seit knapp zehn Jahren hessischer Finanzminister. Er galt als wichtige Figur im hessischen Kabinett und wurde immer wieder als möglicher Nachfolger von Bouffier gehandelt. Er hinterlässt eine Ehefrau und zwei Kinder.

© SZ.de/dpa/rtr/odg/tba/pram
Anmerkung der Redaktion

Wir haben uns entschieden, in der Regel nicht über Selbsttötungen zu berichten, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Der Grund für unsere Zurückhaltung ist die hohe Nachahmerquote nach jeder Berichterstattung über Suizide. Wenn Sie sich selbst betroffen fühlen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die schon in vielen Fällen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen konnten.

Zur SZ-Startseite