Eröffnung der Kohl-Stiftung:"Das Undenkbare, schier Unvorstellbare mitdenken"

Lesezeit: 5 min

Angela Merkel und Friedrich Merz (M.) in der Französischen Friedrichstadtkirche in Berlin-Mitte.

Angela Merkel und Friedrich Merz (M.) in der Französischen Friedrichstadtkirche in Berlin-Mitte.

(Foto: Political-Moments/Imago)

Auf der Eröffnungsfeier der "Bundeskanzler-Helmut-Kohl-Stiftung" spricht Altkanzlerin Angela Merkel über ihren Vorvorgänger, aber auch über den Krieg in der Ukraine und Wladimir Putin.

Von Boris Herrmann, Berlin

Man möchte meinen, dass es bei der Eröffnungsfeier einer "Bundeskanzler-Helmut-Kohl-Stiftung" vor allem um Helmut Kohl geht. Der regelrechte "Ansturm" auf diese Veranstaltung, von dem der Kuratoriumsvorsitzende Volker Kauder berichtet, passt allerdings nicht so ganz zu den Ergebnissen der ersten wissenschaftlichen Auftragsarbeit der Stiftung. Demnach schwindet das allgemeine Interesse an Kohl, und 16 Prozent der 15- bis 25-jährigen Deutschen kennen den Mann nicht einmal mehr dem Namen nach. Und so liegt der Verdacht nahe: Hinter dem Ansturm steckt noch etwas anderes. Besser gesagt eine andere.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite