bedeckt München 17°

Heimliche Filmaufnahmen:Leben im "Islamischen Staat"

Selbst vollverschleierte Frauen müssen in der syrischen Stadt Rakka die Kontrollen der Islamisten fürchten. Das zeigen heimlich gemachte Aufnahmen einer syrischen Studentin.

Wenig erfährt die Welt darüber, was in den Städten passiert, die von den Terrormilizen des "Islamischen Staates" kontrolliert werden - abgesehen von den Informationen, die die Fundamentalisten selbst preisgeben. Und dabei handelt es sich vor allem um Propagandavideos oder um Aufnahmen von Hinrichtungen.

Nun hat eine Studentin in der Stadt Rakka im Nordosten Syriens heimlich Filmaufnahmen vom Leben auf den Straßen gemacht. Die Filme hat sie französischen Fernsehsendern zukommen lassen. Es sind keine Bilder von Gräueltaten oder Hinrichtungen, aber von totaler Kontrolle durch die Extremisten.

Überall patrouillieren mit Sturmgewehren bewaffnete Milizionäre, ständig müssen vollständig verschleierten Frauen fürchten, von ihnen kontrolliert zu werden. Auch die Studentin wird von Extremisten angehalten, weil angeblich von ihrem Gesicht zu viel zu sehen sei. Es ist ein Glück, dass niemand die Kamera bemerkt, die sie unter ihrer Kleidung versteckt hat. Die Terroristen haben in der Stadt immer wieder Menschen hingerichtet, die ihrer Meinung nach Feinde sind oder gegen die Scharia, das religöse Gesetz des Islam, verstoßen haben.

In einem Internetcafé filmt sie schließlich einige Frauen, die aus Frankreich stammen. Sie gehören offenbar zu den Europäern, die sich freiwillig den Extremisten angeschlossen haben. Eine der Verschleierten erklärt ihrer Mutter über das Netz, dass sie überhaupt kein Interesse daran habe, zurückzukehren. "Ich will hier bleiben, mir geht es gut hier", beteuert sie. "Sie übertreiben im Fernsehen."

Die Stadt wurde im März 2013 von Rebellen besetzt, die Kämpfer der Freien Syrischen Armee wurden von den Terrormilizen der IS vertrieben, die dann den "Islamischen Staat" ausgerufen haben. Hunderttausende Flüchtlinge des syrischen Bürgerkriegs sollen sich hier aufhalten.

Auch in anderen Ländern ist es Pflicht, dass Frauen sich in der Öffentlichkeit verschleiern. Es muss dort jedoch nicht überall auch das Gesicht verdeckt sein.

Women look at shoes inside a shop in Raqqa

In einem Schuhgeschäft in Rakka, September 2014

(Foto: Reuters)
© SZ.de/mcs

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite