bedeckt München 26°

Heimatministerium:Gegen die Unbehaustheit

Das neue Heimatministerium von Horst Seehofer will sich um den ländlichen Raum kümmern, und das ist richtig und wichtig. Es kann helfen, Heimat nicht als Kampfbegriff zu verwenden.

Heimat, das ist ein Begriff, der in Deutschland verlässlich Unbehagen verursacht. Wenn dann noch einer wie Horst Seehofer daherkommt, der "Heimatminister" in Berlin werden will, ist die Aufregung groß. In sozialen Netzwerken ist das jetzt zu besichtigen. Da kriegen die Leute sich kaum noch ein. Überall sind Bilder von Seehofer im Trachtenjanker unterwegs, gern auch mit Schafherde im Hintergrund. Hier kommt der Bierdimpfl aus der Provinz, heißt die Botschaft. So billig aber sollte man Seehofer mitsamt seinem Heimatbegriff nicht davonkommen lassen.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Gina Lückenkemper im Interview
"Ich bin überall und nirgendwo"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Umzug ins Grüne
Stadt, Land, Frust
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat