Heimatministerium:Gegen die Unbehaustheit

Lesezeit: 2 min

Das neue Heimatministerium von Horst Seehofer will sich um den ländlichen Raum kümmern, und das ist richtig und wichtig. Es kann helfen, Heimat nicht als Kampfbegriff zu verwenden.

Von Constanze von Bullion

Heimat, das ist ein Begriff, der in Deutschland verlässlich Unbehagen verursacht. Wenn dann noch einer wie Horst Seehofer daherkommt, der "Heimatminister" in Berlin werden will, ist die Aufregung groß. In sozialen Netzwerken ist das jetzt zu besichtigen. Da kriegen die Leute sich kaum noch ein. Überall sind Bilder von Seehofer im Trachtenjanker unterwegs, gern auch mit Schafherde im Hintergrund. Hier kommt der Bierdimpfl aus der Provinz, heißt die Botschaft. So billig aber sollte man Seehofer mitsamt seinem Heimatbegriff nicht davonkommen lassen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Depressive junge Frau abhängig von Medikamenten PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xMarcusxB
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Sonntagsausflug
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB