Heiko Maas im Interview:"Wir dürfen uns nicht wegducken"

Lesezeit: 9 min

Bundesaußenminister Maas bei den Vereinten Nationen

Bundesaußenminister Heiko Maas muss Schadensbegrenzung betreiten.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Außenminister Heiko Maas über den neuen Egoismus der USA, den bedrohlich wachsenden Einfluss Chinas und die künftige Rolle Deutschlands in der Welt.

Interview von Stefan Braun und Mike Szymanski

SZ: Herr Maas, US-Präsident Donald Trump hat das Klimaabkommen beerdigt, er hat den Atom-Deal mit Iran aufgekündigt. Und er hat einen Handelskrieg begonnen, von dem derzeit niemand sagen kann, wie und wo er endet. Was bleibt von der Welt, die wir kannten?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Depressive junge Frau abhängig von Medikamenten PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xMarcusxB
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB