Haushaltseinkommen Frauen steigern ihren Beitrag

Das Modell des männlichen Familienernährers bekommt kontinuierlich Risse: Frauen in Deutschland steuern anteilig immer mehr zum Haushaltseinkommen von Paaren bei. Das gelingt sogar Frauen mit vielen Kindern.

Von Ulrike Heidenreich

Noch sind hauptsächlich Männer diejenigen, die das meiste Geld nach Hause bringen. Doch das Modell des männlichen Familienernährers bekommt kontinuierlich Risse: Frauen in Deutschland steuern anteilig immer mehr zum Haushaltseinkommen von Paaren bei. Der Anteil beträgt inzwischen mehr als ein Drittel des Nettoeinkommens. Das hat das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) auf Basis neuer Zahlen der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe berechnet. Noch im Jahr 1998 machte die Erwerbsarbeit von Frauen nur etwa ein Viertel des Haushaltseinkommens von Paaren aus. Der Anteil stieg unabhängig von der Zahl der im Haushalt lebenden Kinder. So steigerten kinderlose Frauen ihren Anteil am Haushaltseinkommen in den vergangenen 15 Jahren von 30 auf 37 Prozent, Mütter mit einem Kind von 26 auf 33 Prozent. Selbst Frauen mit drei oder mehr minderjährigen Kindern tragen 22 Prozent zum Einkommen bei. Zuvor waren es 16 Prozent. "Aufgrund der verbesserten Angebote bei der Kinderbetreuung sind auch Frauen mit drei und mehr Kindern in der Lage, ihren Beitrag zum Haushaltseinkommen deutlich zu steigern", sagte ein Sprecher des Instituts.