Süddeutsche Zeitung

SZ am Morgen:Nachrichten des Tages - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig ist und wird.

Von Oliver Klasen

Nachrichten im Überblick

Ampel schafft keine rasche Haushaltslösung. Seit Tagen suchen Kanzler Scholz, Wirtschaftsminister Habeck und Finanzminister Lindner nach einem Kompromiss, um das 17-Milliarden-Loch zu stopfen. Doch anders als von der SPD verlangt, befasst sich das Kabinett diesen Mittwoch offenbar nicht mit dem Etat für 2024. Damit zeichnet sich ab, dass das neue Jahr mit einer vorläufigen Haushaltsführung beginnt. Jede Ausgabe, die nicht aus rechtlichen, vertraglichen oder anderen Gründen unabweisbar ist, müssten sich die Ministerinnen und Minister dann von Lindner genehmigen lassen. Zum Artikel

2023 wird wärmstes Jahr seit Aufzeichnungsbeginn. Das laufende Jahr dürfte einen Temperaturrekord aufstellen. Es sei praktisch ausgeschlossen, dass der Dezember noch etwas daran ändere, so die große Klima-Institution Copernicus. Bis einschließlich November lagen die globalen Durchschnittstemperaturen demzufolge 1,46 Grad Celsius über dem vorindustriellen Referenzzeitraum 1850-1900. Zum Artikel

EXKLUSIV Studie: Europäische Marken profitieren von Zwangsarbeit in chinesischen Lagern. Die Ausbeutung von Uiguren in der Provinz Xinjiang sei Teil der Textil-Lieferkette, eine "beträchtliche Menge" von Kleidungsstücken, die von China in der EU gelange, sei davon betroffen. Das ist das Ergebnis einer von EU-Abgeordneten finanzierten Studie. Firmen wie Puma, Adidas, s.Oliver, Hugo Boss, H&M und Zara seien involviert. Die Firmen bestreiten das und verweisen auf regelmäßige Prüfungen. Allerdings sind wirklich unabhängige Kontrollen der Arbeitsbedingungen kaum möglich und die Strukturen der Zulieferfirmen werden immer undurchsichtiger. Zum Artikel (SZ Plus)

Schneechaos in Süddeutschland - Verkehr in München läuft wieder an. Zwar heben am Flughafen wieder Maschinen ab und auch einige Bahnstrecken sind wieder befahrbar. Dennoch gestaltet sich die Rückkehr zur Normalität für Reisende im Süden Bayerns schwieriger als gedacht. In der Stadt München fahren Busse und U-Bahnen wieder, wenn auch mit ein paar Unregelmäßigkeiten. Auch zwei Tramstrecken sind wieder befahrbar. Die S-Bahn kämpft weiterhin. Zum Schnee-Liveblog

USA belegen radikale Siedler mit Sanktionen. Israelis und deren Familien, die an Attacken gegen Palästinenser im Westjordanland beteiligt waren, müssen sich auf Visabeschränkungen einstellen. Israels Armee spricht vom "intensivsten Tag seit Beginn der Bodenoffensive". Zum Nahost-Liveblog

Die Fraktion der Linken hat sich aufgelöst. Seit Schlag Mitternacht an diesem 6. Dezember ist die Fraktion im Bundestag Geschichte. Sie brach auseinander, weil sich zehn Abgeordnete Sahra Wagenknecht und ihrer neuen Partei anschließen wollen. So verbleiben statt einer Fraktion zwei Gruppen. Ob das funktioniert und welche Rechte mit dem Gruppenstatus einhergehen, wird per Bundestagsbeschluss entschieden. Zum Artikel (SZ Plus)

Experten befürchten drastisch steigende Zahlen von Drogentoten. Partydrogen wie Ecstasy sind bei jungen Leuten gerade weniger beliebt. Dafür ist die Zahl derer, die sich mit Medikamenten berauschen, zuletzt deutlich gestiegen. Im Trend sind vor allem euphorisch und enthemmend wirkende Opioide und dämpfende Benzodiazepine. Zum Artikel (SZ Plus)

Koné schießt Gladbach in der 120. Minute ins Viertelfinale des DFB-Pokals. Bis zum Ende der Verlängerung ist das Duell zwischen Gladbach und Wolfsburg zäh und torlos, dann gelingt der Borussia der entscheidende Konter zum 1:0. Außerdem gewinnt Düsseldorf spektakulär in Magdeburg, Kaiserslautern setzt sich gegen Nürnberg durch und St. Pauli lässt Homburg keine Chance. Zum Artikel

Sonstige Themen

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6314891
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.