bedeckt München 18°

Berlin:Mit der Säge durch die Tür

Im teilbesetzten Haus in der Rigaer Straße 94 sollte am Donnerstag der Brandschutz überprüft werden. Nachdem die Bewohn

Polizisten verschaffen sich gewaltsam Zutritt zur Rigaer Straße 94.

(Foto: Jean MW/imago images/Future Image)

Linksextreme verbarrikadieren sich in einem Haus in Friedrichshain. Hinter einer Brandschutzbegehung vermuten sie einen Räumungsversuch - und werfen Flaschen und Steine auf die Polizisten, die Gewalt eskaliert.

Von Jan Heidtmann, Berlin

Um 12.40 Uhr an diesem Donnerstag war es dann schließlich so weit: Der vom Eigentümer beauftragte Brandschutzexperte gelangte in das teilbesetzte Haus Rigaer Straße 94. Es war der Endpunkt eines schon Monate währenden Konflikts zwischen den Bewohnern und Sympathisanten des linksradikalen Projekts auf der einen und dem Berliner Innensenator, der Polizei und dem Eigentümer auf der anderen Seite. Der hatte sich in den vergangenen Tagen immer weiter zugespitzt. Mehr als 80 Polizisten wurden dabei verletzt, 60 von ihnen durch gewalttätige Attacken bereits am Mittwoch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Impfkampagnen
Mit Impfung ins Klassenzimmer
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
Flucht aus der DDR
Der Mann, der durch die Ostsee schwamm
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Kinder und Handy
Familie
Sollte ein Zehnjähriger ein Smartphone haben dürfen?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB