bedeckt München 22°
vgwortpixel

Ärztenotstand:Im Stich gelassen

"Ich kann meine Leute nicht im Stich lassen": Michael Ziekursch in seiner Praxis in Baden-Baden.

(Foto: Boris Herrmann)

Jahrzehntelang hat sich Hausarzt Michael Ziekursch um seine Patienten gekümmert, war Seelsorger und Ansprechpartner. Jetzt ist er selbst krank. Und nun?

In der Praxis von Dr. Michael Ziekursch schleppt sich ein Mann mit seinem Rollator ins Sprechzimmer. Er ist 68 Jahre alt, schwerbehindert und Diabetiker. Dreimal pro Woche hängt er am Dialysegerät. Vor gut einem Jahr hat man ihm ein Bein abgenommen. Es kostet ihn Kraft, auf dem Stuhl hinter dem Schreibtisch Platz zu nehmen. Kurze Verschnaufpause, dann ein professionelles Lächeln: "Was kann ich für Sie tun?" Der Mann mit dem Rollator ist hier nicht der Patient, sondern der Doktor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Daniel Barenboim
"Beethoven kann man nicht spielen, ohne zu denken"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Reden wir über Geld
"Geld zu horten ist das Dümmste"
Teaser image
Zeitgeist
Die verwirrte Gesellschaft
Zur SZ-Startseite