bedeckt München 28°

Hassrede:Hetze fällt nicht unters Larifari-Recht

Fraktionssitzung der Grünen - Protestaktion

Renate Künast, deren Klage gegen einen Online-Hetzer zunächst am Berliner Landesgericht abgewiesen, dann aber doch noch in Teilen stattgegeben wurde.

(Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Nicht einmal brutale Beleidigungen gegen Politiker werden von der Justiz strafrechtlich angemessen verfolgt. Das Bundesverfassungsgericht sollte korrigieren, mit einer Leitentscheidung.

Das Strafrecht ist eine ernste Sache. Die Verfolgung der im Strafgesetzbuch aufgeführten Straftaten geschieht mit Akkuratesse, die Auslegung der Paragrafen auch. Es gibt eine Ausnahme: die Beleidigung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Felix Mitterer
Felix Mitterer
"Mit dem großen Ballermann wird es wohl zu Ende sein"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
GER, Hessen, Hanau, 30.05.2020, Midnight shisha bar Hanau Midnight shisha bar Hanau - sky Lounge - Tatort - 30.05.2020,
Hanau
"Ich funktioniere halt"
Zur SZ-Startseite