bedeckt München 18°

Hartz-IV-Sanktionen:"Sie sind wohl kein Betrüger"

Problemfall NRW: Bei Arbeitslosenquote von Thüringen überholt

Das Bundesverfassungsgericht verbot die härtesten Hartz-IV-Sanktionen. Wer etwa Jobangebote ablehnt, dem darf künftig zwar weiter ein Teil der monatlichen Hilfe von regulär gut 400 Euro gestrichen werden.

(Foto: dpa)

Hartz-IV-Bezieher fühlen sich dem Jobcenter ausgeliefert. Vier Betroffene erzählen von ihrer Angst vor Sanktionen, Grenzüberschreitungen und Vorverurteilungen.

Sanktionen gegen Hartz-IV-Bezieher gehören zur Routine in Jobcentern, 2018 wurde in mehr als 900 000 Fällen Geld gekürzt. Wie erleben das die Bestraften?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
Warum mir Corona gezeigt hat, wie sich Glück anfühlt
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Teaser image
Christo im Gespräch
"Niemand kann uns besitzen"
Teaser image
Bordelle in der Corona-Krise
"Vielleicht muss ich bald auf der Straße leben und arbeiten"
Zur SZ-Startseite