Sozialpolitik:"Die Grundsicherung ist besser als ihr Ruf"

Lesezeit: 4 min

Mehr als fünf Millionen Menschen in Deutschland beziehen derzeit Hartz IV. Die Grundsicherung für Langzeitarbeitslose wurde 2005 eingeführt. (Foto: K. Schmitt/Imago)

Braucht man Sanktionen, um Menschen wieder zum Arbeiten zu bewegen? Ja, sagt der Arbeitsmarktexperte Ulrich Walwei. Ein Gespräch über das geplante Bürgergeld und das richtige Maß zwischen Fordern und Fördern.

Von Roland Preuß

Die Ampel-Koalition will das umstrittene Hartz-IV-System durch ein Bürgergeld ersetzen. Im neuen Modell soll mehr gefördert und weniger sanktioniert werden. Sozialverbände fordern ein Ende aller Kürzungen, Fachleute wie der Wirtschaftswissenschaftler Ulrich Walwei warnen dagegen davor. Walwei beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Hartz IV und Arbeitsmarktpolitik. Das Prinzip des Förderns und Forderns habe sich bewährt, sagt er.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivNeue Regierung
:Wer von der Ampel finanziell profitiert

Was bedeuten die Pläne der neuen Regierung für jeden Bürger? Welche Wahlversprechen halten die Parteien wirklich ein? Und was heißt das für Arm und Reich? Das zeigt erstmals eine große Rechnung.

Von Alexander Hagelüken und Cerstin Gammelin

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: