Nachfolge von Hartz IV:Was sich Langzeitarbeitslose vom Bürgergeld erhoffen

Lesezeit: 4 min

Menschen in einem Gebäude mit dem Logo der Agentur für Arbeit (Symbolbild)

Drei Viertel der Hartz-IV-Bezieher wünschen sich, dass nicht mehr jeder "zumutbare Job" angenommen werden muss.

(Foto: Ralph Peters/Imago)

Arbeitsminister Hubertus Heil will Hartz IV durch ein Bürgergeld ersetzen. Was sagen die Betroffenen selbst zu den Plänen? Eine Studie liefert nun Antworten.

Von Roland Preuß, Berlin

Es gibt Jobs, von denen man vorher nicht einmal etwas ahnte. Zum Beispiel drei Tage lang das Ungeziefer von Teppichen absaugen. Oder den Tank von Öl-Lastern schrubben - und zwar von innen. Das waren Stellen, die seinen Bekannten, die Hartz IV erhielten, vom Jobcenter aufgetragen wurden, erzählt Udo Schäfer. "Das kann man Menschen eigentlich nicht zumuten, das schüchtert auch andere Hilfebezieher ein", sagt Schäfer, der selbst jahrelang in Stuttgart Hartz IV erhielt. Bis vor Kurzem aber galt die Grundregel: Arbeitsfähige Hartz-IV-Bezieher müssen solche Jobs annehmen, sonst kann die Behörde ihnen das Geld kürzen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB