Die im Mülheim an der Ruhr geborene und aufgewachsene Wirtschaftswissenschaftlerin bemühte sich, Wähler für sich zu begeistern und von ihrer SPD zu überzeugen. Diese sollte sich ihrer Meinung nach wieder als "Kümmerer-Partei" profilieren. Sollte es ihr gelingen, mit ihrer rot-grünen Minderheitsregierung an der Macht zu bleiben, kann sie tun, was sie seit Jahren anstrebt: Sich um die Menschen von Nordrhein-Westfalen kümmern.

Bild: ag.dpa 18. Juni 2010, 11:482010-06-18 11:48:50 © sueddeutsche.de