bedeckt München

Hanau-Attentat:Der gleiche Hass

Hanau Attentat Patrone

Nach den tödlichen Schüssen des Hanau-Attentäters liegt auf einem Fußweg eines der Projektile.

(Foto: Michael Probst/AP)

Hans-Gerd R. ist der Vater des Attentäters von Hanau. Die Opfer seines Sohnes sind für ihn Täter. Das macht vielen Menschen in der Stadt Angst. Wie geht man damit um?

Von Matthias Drobinski, Frankfurt

Er ist wieder da. Hans-Gerd R. war länger im Krankenhaus, jetzt wohnt er wieder im Hanauer Stadtteil Kesselstadt, in einem unauffälligen Reihenhaus. Er hat sich einen Schäferhund angeschafft und geht mit ihm spazieren, ein 73 Jahre alter Mann, den das Leben hart getroffen hat. Sein Sohn Tobias R. hat am 19. Februar 2020, vor bald einem Jahr, neun Menschen erschossen, weil er sie für fremd und deshalb lebensunwert hielt. So wollte er Aufmerksamkeit wecken für seine kruden Verschwörungsmythen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gastronomie
Corona-Auflagen
Mit 35 fängt das Leben an
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Frühlingswochenende - Ausflügler am Starnberger See
Coronavirus-Pandemie
"Wenn es windstill ist, stecken sich Menschen auch draußen an"
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Zur SZ-Startseite