Anschlag von Hanau:"Das Ding ist 'ne komplette Katastrophe"

Lesezeit: 3 min

Bilder der Opfer auf einer Gedenkveranstaltung zum Anschlag in Hanau. Die Ermittlungen der Polizei lassen einige Fragen offen.

Gedenkveranstaltung zum Anschlag in Hanau. Bei dem Einsatz der Polizei gab es wohl mehr Probleme als bislang eingeräumt wurde.

(Foto: Boris Roessler/dpa)

Die Rechercheagentur Forensic Architecture kritisiert die Polizeiarbeit am Haus des Attentäters von Hanau. Die Ergebnisse zeigt nun der Frankfurter Kunstverein.

Von Gianna Niewel, Frankfurt, und Benedikt Warmbrunn

Ein Polizeihubschrauber fliegt über Hanau, es ist die Nacht auf den 20. Februar 2020, neun Menschen sind kurz zuvor erschossen worden von dem rechtsextremen Attentäter Tobias R. Der Hubschrauber kreist über die Stadt, immer wieder auch über das Haus von R., zu dem dieser bereits zurückgefahren ist. Noch vor Mitternacht ist ein Streifenwagen vor dem Haus, später kommt das SEK. Doch die Piloten erfahren nichts davon. Sie kreisen und kreisen, fragen immer wieder nach der Adresse. Immer wieder vergeblich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familienessen
Essen und Trinken
Omas kulinarisches Erbe
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite