bedeckt München
vgwortpixel

Hamburg:Umstrittener Obdachlosenzaun wird wieder abgebaut

Die Proteste haben Wirkung gezeigt: Nur eine Woche stand der 18.000 Euro teure Stahlzaun im Hamburger Stadtteil St. Pauli. Er sollte Obdachlose davon abhalten unter der Kersten-Miles-Brücke zu schlafen. Nach massiver Kritik aus der Bevölkerung wurde nun mit dem Abbau begonnen.

Nach einem tagelangen Streit zwischen Bevölkerung und Politik wird der Obdachlosenzaun unter der Kersten-Miles-Brücke in Hamburg wieder abgebaut. Der SPD-Amtsleiter des Bezirks Hamburg-Mitte, Markus Schreiber, sei der Aufforderung nachgekommen, den Zaun unverzüglich entfernen zu lassen, teilte eine Amtssprecherin am Freitag in der Hansestadt mit.

Abbau des Zauns gegen Obdachlose

Bauarbeiter beim Abbau des Zauns unter der Kersten-Miles-Brücke in Hamburg: Nach massiven Protesten wird der zum Schutz vor Obdachlosen erbaute Stahlzaun wieder entfernt.

(Foto: dpa)

Noch am Freitagnachmittag sei mit dem Abbau des drei Meter hohen Stahlzauns begonnen worden. Zuvor hatte es ein erstes Treffen zwischen Schreiber und Hans-Peter Strenge (SPD) gegeben. Der Präsident der Synode der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche hat die Moderation im Streit um den Zaun übernommen.

Das Treffen zwischen Schreiber und Strenge ist den Angaben zufolge "sehr konstruktiv" verlaufen. Mit dem Abbau des umstrittenen Zauns "werden von Seiten des Bezirks die bestmöglichen Startbedingungen für den in der nächsten Woche beginnenden Runden Tisch geschaffen", sagte Schreiber.

Die rund 18.000 Euro teure Absperrung wurde aufgestellt, um Obdachlose von dem Bereich unter der Brücke fernzuhalten. Polizei und Anwohner hatten zuvor von Pöbeleien und Straftaten berichtet.

Gemeinsam sollen nun bessere Alternativen entwickelt werden. "Wir als Bezirk sind für alles offen, einzige Bedingung: Es darf kein Zurück zu den Zuständen geben, wie sie im letzten Jahr dort zu finden waren", sagte der Bezirksleiter. Im Übrigen könne es nicht Ziel sein, zu fordern, dass Menschen unter Brücken schlafen dürften, sondern vielmehr müsse darauf hingewirkt werden, bestehende Hilfsangebote auch anzunehmen.

Am vergangenen Mittwoch hatte es eine heftige Debatte in der Hamburgischen Bürgerschaft über den Zaun gegeben. Alle Fraktionen waren sich darin einig, dass die nahe der St. Pauli-Landungsbrücken vom Bezirk Mitte aufgestellte Absperrung keine dauerhafte Lösung sein könne.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Dietrich Wersich griff dabei Schreiber scharf an. In der Absperrung sowie einem vorangegangenen Umbau des Areals unter der Brücke zeige sich die "Geltungssucht eines Beamten". Insgesamt habe Schreiber für beide Baumaßnahmen "rund 120.000 Euro Steuergeld verschwendet".

© dapd/bero/liv
Zur SZ-Startseite