Altkanzler:Helmut Schmidt im Krankenhaus

Altkanzler Helmut Schmidt

Helmut Schmidt wird derzeit in einem Krankenhaus in Hamburg behandelt.

(Foto: © Max Kohr)
  • Altkanzler Helmut Schmidt wird wegen Flüssigkeitsmangel in einer Hamburg Klinik versorgt.
  • Der Verdacht auf Herzprobleme bei dem 96-Jährigen bestätigte sich nicht.

Keine Gefahr für Altkanzler Schmidt

Altkanzler Helmut Schmidt wird in einem Hamburger Krankenhaus versorgt - ernsthaft erkrankt ist der 96-Jährige aber nicht. "Es ist zum Glück nichts Schlimmes", sagte der Chefarzt der Klinik im Stadtteil St. Georg, Professor Karl-Heinz Kuck, der Bild.

Das Hamburger Abendblatt hatte zuvor bereits berichtet, dass Schmidt im Krankenhaus liege.

Austrocknung als Grund für Beschwerden

Anfangs befürchtete Herzprobleme konnten nach der ersten Untersuchung ausgeschlossen werden, hieß es. Stattdessen stellten die Ärzte bei Schmidt eine Austrocknung fest. Schmidt habe bei der Hitze offenbar zu wenig getrunken.

Der Altkanzler soll am Sonntag oder spätestens Montag wieder nach Hause dürfen.

Hintergrund könnten womöglich Schmidts Trinkgewohnheiten sein. 2008 sagte er dem Zeit-Magazin, er komme "auch mit eineinhalb Litern" Flüssigkeit pro Tag aus. Zu Hause trinke er Obstsäfte, Kaffee oder Tee "und bisweilen einen Whiskey", sagte Schmidt damals. "Das ist genug Wasser."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB