Terror:Warum Telegram plötzlich dem BKA hilft

Terror: Die Hamas postete Videos ihres Terrorangriffs vom 7. Oktober auf Telegram.

Die Hamas postete Videos ihres Terrorangriffs vom 7. Oktober auf Telegram.

(Foto: AFP)

Der Messengerdienst ist der wichtigste Treffpunkt für Extremisten im Netz. Auch jetzt wieder für die Hamas. Oft mussten die Sicherheitsbehörden dem Treiben tatenlos zusehen. Aber jetzt lenkt der Dienst ein.

Von Christoph Koopmann

Männer, die Haustüren eintreten und auf die Bewohner schießen, die blutende Frauen auf Pick-up-Trucks zerren: Als die Terroristen der Hamas am 7. Oktober in Israel einfallen, kann die Welt das Geschehen mitverfolgen, in Echtzeit und hochauflösend. Die Angreifer filmen alles mit, sie haben Bodycams dabei und Smartphones. Bilder wie aus einem Videospiel, nur ist das hier echt. Die Attentäter wollen "zeigen, dass Israel sehr schwach ist", wie ein hoher Hamas-Funktionär dem Time-Magazin sagte.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTerror der Hamas
:"Neu ist, dass sie auch Kinder morden, ganz gezielt"

Gutachter Hugo Micheron spielte eine tragende Rolle im Prozess "V 13" zu den Attentaten in Paris im Jahre 2015. Ein Gespräch zur neuen Logik des Terrors durch die Hamas und die Gefährdungslage in Deutschland.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: