bedeckt München 23°

Hamas: Krieg gegen Israel:Leben und Sterben für ein Feindbild

Ihr kompromissloser und grausamer Krieg gegen Israel verleiht der Organisation hohe Popularität, so dass sie von 2004 an offen nach der Macht strebt: Sie will Arafats Fatah den Rang als wichtigste Vertretung der Palästinenser streitig machen. Die Hamas beteiligt sich Anfang 2005 an Kommunalwahlen - und fährt eindrucksvolle Siege ein.

Auch der Abzug israelischer Truppen aus dem Gaza-Streifen münzt die Hamas zu ihrem Erfolg um - ein Erfolg, mit dem die Welt, insbesondere die Europäische Union, Israel und die USA, nicht zurecht kommen. Der Triumph bei der palästinensischen Parlamentswahl 2006 manövrierte die Autonomiebehörde ins politische Abseits, EU-Zahlungen wurden gestoppt.

Das Motto: Mit der Hamas, die an ihrem Ziel der Auslöschung Israels weiter festhält, ist keine Zusammenarbeit möglich oder gewollt.

Indiz für tiefe Zerrissenheit

Auch als die zwei mittlerweile offen verfeindeten Parteien Fatah und Hamas eine Einheitsregierung bilden, kann einen bewaffneten Konflikt der beiden nicht verhindern. 2006 kommt es zum "Bruderkampf": Die Hamas übernimmt putschartig die Macht im Gaza-Streifen.

Die Aufteilung der Macht - die Fatah regiert im Westjordanland, die Hamas im Gaza-Streifen - ist fortan ein Indiz für die Zerrissenheit des palästinensischen Volkes.

Ungeteilte Popularität genießt die Hamas, einmal an der Macht und wegen politischer Unbedarftheit und internationaler Isolation zum Misserfolg verdammt, unter allen Palästinensern lange Zeit nicht.

Im vergangenen Jahr, während der Feierlichkeiten zum 20-jährigen Bestehen, mobilisierte die Hamas noch einmal ihre Anhänger. Hunderttausende verwandelten den Platz in ein grünes Fahnenmeer, es dominierte die Farbe der Islamisten.

Ex-Premier Ismail Hanija rief "den Tag des Dschihad, des Widerstands und des Aufstands" aus. Und Hamas-Chef Chaled Meschal meldete sich aus seinem Exil in Damaskus und verkündete, seine Organisation sei zu einer dritten und einer vierten Intifada in der Lage.

Für manche hat der nächste Aufstand nun schon begonnen - diesmal mit der Hamas in der Hauptrolle und der Fatah als skeptischen Beobachter. Es deutet jedoch alles darauf hin, dass Israel die radikalislamische Organisation vollständig zerschlagen und die Fatah im Gaza-Streifen wieder an die Macht bringen will. Die Bodenoffensive ist nur eine Frage der Zeit.

  • Themen in diesem Artikel: