Halle:Schüsse auf islamisches Kulturzentrum

Während des Mittagsgebets ist in Halle mit einem Luftgewehr auf ein islamisches Kulturzentrum geschossen worden. Bei dem Vorfall am Sonntag seien keine Menschen verletzt worden, teilte die Polizei mit. Am Gebäude gebe es keine größeren Schäden. Nach ersten Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht gegen einen 55-jährigen Bewohner eines gegenüberliegenden Mehrfamilienhauses. Er wurde als Inhaber der Wohnung ermittelt, von deren Fenster nach Zeugenberichten die Schüsse ausgingen. Bei dem Mann sei eine "entsprechende Langwaffe zum Verschießen von Diabolos und eine Gasdruckpistole" gefunden worden, hieß es. Der Tatverdächtige sei nicht festgenommen worden und habe nach einer Vernehmung wieder gehen dürfen, teilte die Polizei mit. Der Staatsschutz ermittelt. Bereits 2018 Schüsse hatte es Schüsse auf Menschen gegeben, die sich in der Nähe des Gebäudes aufhielten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema