US-Wahlkampf:Nikki Haley will Trump wählen

Nikki Haley: Werde Trump wählen. (Foto: Cliff Owen/dpa)

Trumps innerparteiliche Konkurrentin will im November für ihren ehemaligen Rivalen stimmen. Biden sei für sie "eine Katastrophe".

Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump kann bei der Wahl im November auf die Stimme seiner einstigen parteiinternen Konkurrentin Nikki Haley zählen. Sie sei zwar mit Trump politisch nicht immer auf einer Linie, sagte Haley bei einer Veranstaltung am Mittwoch in Washington. Daran habe sich nichts geändert. Der demokratische Amtsinhaber Joe Biden sei jedoch "eine Katastrophe". "Deshalb werde ich für Trump stimmen."

Haley sagte weiter, dass Trump in vielen Fragen wie in der Außenpolitik "nicht perfekt" gewesen sei. Dennoch wolle sie seinen Versuch, ins Weiße Haus zurückzukehren, unterstützen. Es war ihre erste öffentliche Rede seit ihrem Ausscheiden aus dem Rennen der Republikaner im März.

Die frühere US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen hatte sich bei den internen Vorwahlen der Republikaner um die Präsidentschaftskandidatur ein wochenlanges Duell mit Trump geliefert, war jedoch chancenlos und gab sich schließlich geschlagen. Damit kommt es höchstwahrscheinlich im US-Wahlkampf zu einer Neuauflage des Duells zwischen Trump und Biden, der bei der Wahl am 5. November erneut antreten will und in seiner Partei keine echte Konkurrenz hat.

USA
:Das sagen die Umfragen zur US-Präsidentschaftswahl 2024

Kommt es erneut zum Duell Donald Trump gegen Joe Biden? Aktuelle Umfrageergebnisse und Beliebtheitswerte von Republikanern und Demokraten im Überblick mit Grafiken.

Von Matthias Kolb, Sören Müller-Hansen

Unmittelbar nach ihrem Ausstieg hatte Haley demonstrativ darauf verzichtet, Trump ihre Unterstützung auszusprechen. Am Mittwoch betonte sie, dass Trump sich trotz ihrer persönlichen Wahlentscheidung nicht ohne Weiteres auf die Stimmen ihrer Wählerinnen und Wähler verlassen sollte. "Trump wäre klug, sich an die Millionen Menschen zu wenden, die für mich gestimmt haben, und mich weiterhin unterstützen", mahnte Haley. "Und nicht davon auszugehen, dass sie einfach auf seiner Seite stehen werden."

© SZ/dpa/lala - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusUS-Schriftsteller Don Winslow
:"Die Amerikaner sind mit einem kurzen Gedächtnis gesegnet und verflucht"

Ein Gespräch mit dem Bestsellerautor Don Winslow über griechische Epen als Vorbild für seine Gangster-Trilogie und darüber, warum er die US-Wahlen wichtiger findet, als weiter zu schreiben.

Interview von Andrian Kreye

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: