Haiti Ein Land hat keine Wahl

Staat und Wut: Demonstranten in Port-au-Prince wollen, dass Präsident Martelly endlich abdankt. Noch immer wird ein Nachfolger gesucht.

(Foto: imago stock&people)

Schon wieder ist eine Abstimmung in Haiti abgesagt worden. Nur das Chaos siegt - und das Regime. Doch die Wut auf den umstrittenen Präsidenten ist groß.

Von Boris Herrmann, Rio de Janeiro

In den vergangenen Tagen wurden in Port-au-Prince Barrikaden errichtet, Autos brannten, es wurde geschossen, die Polizei hielt mit Tränengas dagegen, es gab Schwerverletzte - und wieder einmal fand keine Wahl statt. Kurzum, es war ein ganz normales Wochenende in der Hauptstadt von Haiti. Wahlen sind im ärmsten Land Lateinamerikas fast schon traditionell gleichbedeutend mit Wahlchaos. Die Amtszeit von Staatspräsident Michel Martelly endet am 7. Februar, er darf nicht wieder antreten. Haiti sucht deshalb einen Nachfolger, bislang allerdings vergeblich. Denn ...