Trauzeugen-Affäre:Graichens Zukunft hängt am seidenen Faden

Lesezeit: 4 min

Patrick Graichen (l.), Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, muss nun doch seinen Posten räumen. (Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Die Opposition will Robert Habeck wegen der familiären Beziehungen seines Spitzenpersonals in die Enge treiben. Doch der Vizekanzler keilt zurück - und sein angeschlagener Staatssekretär entschuldigt sich für einen Fehler.

Von Michael Bauchmüller, Berlin

Die Sitzung ist kaum beendet, da beginnt schon der Kampf um die Deutungshoheit. Muss Patrick Graichen, der wichtigste Staatssekretär von Vizekanzler Robert Habeck, seinen Hut nehmen? Oder ist zu seiner unseligen Trauzeugen-Affäre alles gesagt, alles erledigt, alles geheilt? Zweieinhalb Stunden lang befassen sich die Ausschüsse für Wirtschaft und Klimaschutz mit derlei Fragen, vor der Tür warten acht Kameras und ebenso viele Mikros. Und zu denen eilt Julia Klöckner sofort nach der Sitzung. Doch Klöckner, die wirtschaftspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, hat kaum den ersten Satz gesagt, da laufen ihr auch schon die Zuhörer weg. Habeck ist da.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungRobert Habeck
:Seine Perspektiven sind nicht so günstig

Kommentar von Michael Bauchmüller

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: